25 -November -2017
 

Metaphern, Geschichten sind das Salz des Lebens. Sie widerspiegeln menschliche Erlebnisse auf einer bildlichen und nachvollziehbaren Ebene. Sie geben die Erlaubnis Aussagen zu tätigen, die ohne Metapher schwer Akzeptanz finden würden.

Im folgenden finden sie eine Zusammenstellung von verschiedenen Metaphern aus verschiedensten Kulturen und verschiedenster Autoren. Wir werden diese Seite in lockerer Folge erweitern.

 

 

 

 
 
 
  • Was du verstehst setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter. (Alte Trainerweisheit)
  • Sage mir, wie dein Projekt startet, und ich sage dir, wie es enden wird.
  • Ein Weg entsteht, indem man ihn geht.
  • Darum schaue wer sich ewig bindet, ob sie/ er sich in sich selbst findet.
  • Die weiteste Reise ist die Reise nach Innen. 
  • Immer wieder finden sich Eskimos die Afrikanern sagen, was sie zu tun haben.
  • Ich mag Dich nicht weil Du bist wer Du bist, sondern dafür wer ich bin, wenn ich mit Dir zusammen bin.
  • Kalorien, Fett, Kohlenhydrate, Über-Gewicht sind Motive unserer Zeit, jedoch nie das Leben selbst.
  • Kommunikation ist keine Wissenschaft, sondern ein menschliches Bedürfnis.
  • Wer alleine arbeitet, addiert. Wer zusammenarbeitet, multipliziert. (orientalische Weisheit)
  • Wenn du als einziges Werkzeug einen Hammer hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus. (Abraham Maslow)
  • Man muss die Veränderung sein, die man in der Welt zu sehen wünscht. (Mahatma Ghandi)
  • Jeder Vergleich bringt dir Schmerzen. Lerne den Unterschied lieben, das ist die echte Weisheit! Bleibe bei dir und erkenne, wie einmalig du bist auf dieser Welt.
  • Wenn der Same auf Sicherheit setzen würde, gäbe es keine Blumen ... keine Blüten ...  Man kann nur dann voll erblühen, wenn man seine harte Schale verlässt.
  • Der Anfang der Weisheit ist Verwunderung. (Aristoteles)
  • Nicht, was du bisher wusstest, kann dich bereichern, sondern nur das, was du bisher nicht wusstest! (Peter Altenberg)
  • Gesunder Menschenverstand ist Instinkt. Genug davon ist Genie. (George Bernhard Shaw, 1856-1950, irischer Schriftsteller)
  • Das Gehirn ist ein Organ, mit dem wir denken, dass wir denken. (Ambrose Bierce)
  • Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, also solche, die scheitern. (Henry Ford)
  • Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es. (Erich Kästner)
  • Jeder Satz, den ich äussere, muss als Frage verstanden werden, nicht als Behauptung. (Niels Bohr, 1885-1962, dänischer Physiker)
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)
  • Es gibt kaum eine grössere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht grossen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst. (Christian Morgenstern)
  • Geschichte ist wenig mehr als ein Bild der menschlichen Untaten und Unglücke. (Voltaire, 1694-1778, frz. Schriftsteller und Philosoph)
  • Wer immer die Wahrheit sagt, kann es sich leisten, ein schlechtes Gedächtnis zu haben. (Theodor Heuss)
  • Es genügt nicht, den Menschen zu einem Spezialisten zu erziehen. Damit würde man aus ihm einen gut dressierten Hund machen.  (Albert Einstein)
  • Was weiss ein Fisch von dem Wasser, in dem er sein ganzes Leben lang schwimmt?  (Albert Einstein)
  • Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.  (Albert Einstein)
  • Was sich auf die Wirklichkeit bezieht, ist nicht sicher, und was sicher ist, ist nicht wirklich.  (Albert Einstein)
  • Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)
  • Nicht alles was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles was gezählt werden kann, zählt! (Albert Einstein)
  • Wenn man zwei Stunden lang mit einem netten Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heissen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität. (Albert Einstein)
  • Mache die Dinge so einfach wie möglich - aber nicht einfacher. (Albert Einstein)
  • Nichts kann existieren ohne Ordnung. Nichts kann entstehen ohne Chaos. (Albert Einstein)
  • Wir suchen das Wissen, das wir durch Information verloren haben. (Thomas Stearns Eliot)
  • Phasen des Lernens: Gesagt ist nicht gehört. Gehört ist nicht verstanden. Einverstanden ist ist nicht angewandt. Und angewandt ist noch lange nicht behalten. (Konrad Lorenz)
  • Viele Menschen zweifeln an ihren Überzeugungen und glauben an ihren Zweifel. (Beule)
  • Das Leben wird nicht an der Zahl der Atemzüge gemessen, die wir machen, sondern an den Momenten, die uns den Atem nehmen.